Foto Vogel
77 Jahre Fotografie in Mönchengladbach

1919 - 1995

optimiert für
Mozilla-Firefox


Digitalisieren von Negativen (Großnegative, Planfilme oder Glasplatten) - mit Flachbettscanner ohne Durchsichteinheit


Foto Vogel in Mönchengladbach heute:

http://www.fotovogel.com

 

 

 

 

 



 

 

 

Digitalisieren von Negativen (Planfilmen) mit einem handelsüblichen Flachbettscanner

von Jens Vogel (Januar 2018)

Mit den bei vielen handelsüblichen Scannern als Zubehör mitgelieferten Aufsätzen kann man nur Kleinbild-Negative, bei einigen Scannern auch Negative bis zu 6x6 bzw. 6x9 cm scannen.

Wie kann man aber auf einfache Weise und ohne große Kosten großformatige Negative scannen?

Im Archiv der Firma Foto-Vogel befinden sich fast ausschließlich Negative - als Film oder Glasplatte - mit Formaten von 9 x 12 cm, 13 x 18 cm, 18 x 24 cm oder noch größer. Die Digitalisierung durch Firmen, die im Internet ihre Dienste anbieten, kann sehr kostspielig werden, besonders wenn es sich um ein umfangreiches Archiv handelt.

Hier wird ein von uns erprobtes Verfahren vorgestellt, mit dem man mit einem handelsüblichen DIN-A-4-Scanner großformatige Negative einscannen kann und dabei erstaunlich gute Ergebnisse erzielt. Eine anschließende Nachbearbeitung mit einem Bildbearbeitungsprogramm ist allerdings unumgänglich.

Zum Scannen von Negativen benötigt man eine starke Lichtquelle, die von oben die Negative durchleuchtet. Nach diesem Prinzip arbeiten auch die Aufsätze, die bei vielen Scannern als Zubehör mitgeliefert werden. Bei Verwendung der Aufsätze wird automatisch die Lichtquelle des Scannerschlittens, also die Beleuchtung von unten, ausgeschaltet.

Da dies beim "normalen" Scannen nicht möglich ist, muss die Lichtquelle von oben sehr stark sein, damit die interne Lichtquelle des Scanners überstrahlt wird und der Scannerkopf trotzdem die durch das Negativ kommenden Lichtunterschiede erfassen kann. Gleichzeitig muss die Lichtquelle großflächig abstrahlen, um eine gleichmäßige Durchleuchtung des gesamten Negativs zu errreichen. Dies wird erreicht durch eine Milchglasscheibe (oder eine matte Acryl-Platte), die die Funktion eines Diffusors übernimmt.

Bei unseren ersten Versuchen hatten wir als Lichtquelle einen Fluter mit einem 150 Watt Halogen-Stab verwendet (siehe Foto rechts). Der Fluter befand sich im Abstand von circa 30 - 40 cm senkrecht über dem Scanner. Der Nachteil einer solchen Lichtquelle ist, dass sie sehr heiß werden kann. Deshalb war es wichtig, die Lichtquelle bei aufgelegtem Negativ nur für den eigentlichen Scannvorgang eingeschaltet zu lassen. Die fotografische Schicht des Films hätte sonst geschädigt werden können.


Inzwischen sind neue LED-Lichtquellen entwickelt worden und preiswert im Handel zu bekommen. Für unsere Zwecke haben wir eine LED-Lichtwanne im Baumarkt für circa € 25.- gefunden, die sich als sehr viel bessere Lichtquelle herausgestellt hat (Abbildung rechts). Die LEDs haben bei nur 20 Watt
(Energieersparnis) eine sehr hohe Lichtausbeute, eine geringe Wärmeabstrahlung und die Wannenbauweise mit dahinter liegenden mehreren LED`s sorgt für eine großflächige und gleichmäßige Lichtabstrahlung. Auch größere Negative werden voll durchleuchtet. Auch ist die Farbtemperatur deutlich voteilhafter als bei dem Halogen-Stab. Das wannenförmige Lampengehäuse haben wir auf die vorher benutzteStehlampe montiert, die jetzt als Stativ fungiert (siehe Abbildung rechts), sie kann so leicht über dem Scanner in alle Richtungen justiert werden.

Damit das Licht diffus über die Negativfläche verteilt wird und keine Reflexionen auftreten, haben wir zusätzlich eine Milchglasscheibe (oder eine matte Acrylplatte - gibt es beim Glaser bzw. im Baumarkt) von oben auf das Negativ gelegt. Um zu verhindern, dass seitliches Licht in den Scannerkasten eindringt, welches zu störenden Reflexionen führen kann, schneidet man sich aus schwarzem Karton eine Maske mit einem Ausschnitt in der Größe des Negativs bzw. einige Millimeter kleiner und deckt die Ränder der Scannerfläche damit ab. Die Größe der Milchglasscheibe entspricht der Scanneroberfläche (DIN-A-4), dann kann man eine Scheibe für alle Filmgrößen verwenden.
Wichtig ist, dass sich das Negativ nicht wölben kann, es muss plan auf der Scannerscheibe liegen (Schärfe !). Bei einem Film legt man deshalb zuerst das Negativ und dann die Maske darüber, bei einer Glasplatte zuerst die Maske und dann die Platte darüber. Das Negativ zeigt mit der "Schicht" nach oben, dann ist das gescannte Bild direkt seitenrichtig.
Die "Schicht" ist meistens etwas matter und deshalb gut zu erkennen. Planfilme haben in der Regel eine Kerbe an einer Ecke der kürzeren Seite. Wenn diese sich oben rechts befindet, zeigt die Schicht zum Betrachter hin.

Dass man die kostbaren Negative pfleglich behandeln sollte (Handschuhe, nur am seitlichen Rand anfassen), versteht sich von selbst. Unbedingt sollte man die Negative vor dem Einscannen mit einem Antistatik-Tuch (damit behandelt man auch Schallplatten vor dem Abspielen !) vorsichtig von Staub befreien. Das erspart auch eine anschließende aufwändige Retusche mit dem Bildbearbeitungsprogramm.

Man scannt im Farbmodus, auch wenn es sich um ein Schwarz-Weiß Negativ handelt. Erst später nach der Umwandlung zum Positiv mit dem Bildbearbeitungsprogramm geht man in den Schwarz-Weiß-Modus.
Die Auflösung des Scanns (dpi-Wert; Dots per Inch; 1 Inch = 2,54 cm) hängt davon ab, was man anschließend mit dem Bild machen möchte.

Hier ein Beispiel für die optimal zu wählende Scanauflösung:
Will man nach dem Scan ein pixelfreies Foto ausdrucken lassen, muss man berücksichtigen, dass im Fotodruck (Offset) eine Auflösung von 300 dpi gefordert ist. Scannt man z.B. ein 9 x 12 cm großes Negativ mit 300 dpi, kann man ein qualitativ gutes (nicht "pixeliges") Druckergebnis nur in der gleichen Größe eben 9x12 cm erwarten. Will man eine Vergrößerung des Bildes drucken lassen, z.B. im Format 36 x 48 cm, das also vier Mal größer als das Negativ ist, muss man auch mit der vierfachen Auflösung scannen, also mit 1200 dpi. Man kann sich einen Faktor (f) berechnen, mit dem man die Größe der Vorlage (Negativ oder Bild) multiplizieren muss, um die Bildgröße zu berechnen, die mit noch guter Qualität zu drucken ist. (Dies gilt natürlich nur für den Fotodruck. Bei Bildern für das WEB reicht eine geringere Auflösung, z.B. von 72 dpi.)

Der Faktor f berechnet sich mit Scanauflösung geteilt durch Druckauflösung, also in unserem Fall 1200 dpi geteilt durch 300 dpi. Das Ergebnis ist 4. Die maximale Bildgröße mit guter Druckqualität bei 300 dpi ist dann:

4x 9x12 = 36x48cm.

Ein 6x6 cm oder 6x9 cm Negativ (Mittelformat 120er Rollfilm) muss man also mit sehr viel höherer Auflösung einscannen,(z.B. 2400 dpi , Faktor = 8) wenn man anschließend ein stark vergrößertes Bild drucken möchte. Dies ist auch der Grund, warum man Kleinbildnegative (24x36mm) am besten mit 4800 dpi (oder noch höher) einscannen sollte.

Mit dem Bildbearbeitungsprogramm optimiert man dann das gescannte Negativ:

1. "Umkehren", man erhält ein erstes Positiv, qualitativ noch wenig überzeugend.

2. Danach wechselt man in den Graustufenmodus und korrigiert Gradation, Belichtung (Gammafaktor), Helligkeit und Kontrast nach Empfinden. (Vor allem der Kontrast muss stark erhöht werden!) Danach kann man noch "retuschieren", um so vorhandene Verunreinigungen von Staub und kleinen Härchen zu entfernen. Eine anschließende "Tonung" (z.B. Sepia, "Schwefeltonung", im Colormodus) gibt der Fotografie eine zusätzliche "spezielle Note".

Das Ergebnis ist aus unserer Sicht sehr zufriedenstellend (siehe rechte Beispiele), selbst bei anschließender starker Vergrößerungen auf z.B. 60x70 cm. Auf diese Weise wurde das gesamte Firmenarchiv mit mehreren Hundert Planfilmen bzw. Platten (SW) digital archiviert.

Die nebenstehende Fotografie ist von Hans Vogel und entstand circa 1912. Das Negativ ist eine Glasplatte im Format 13 x 18 cm.

Das hier zur Demonstration des Scannens verwendete alte Negativ zeigt ein Gebäude, welches möglicherweise heute nicht mehr steht. Auf dem am Haus befindlichen Straßenschild steht "Karl-Theodor-Straße". Die Stadt ist allerdings noch unbekannt! Es gibt in Deutschland mehrere Orte mit einer solchen Straße, unter anderem München, Hamburg, Ingoldstadt und Pirmasens. Es ist bisher nicht gelungen herauszufinden, in welcher Stadt das Gebäude steht, welches wahrscheinlich längst abgerissen wurde. Möglicherweise erfolgte auch eine Umbenennung der Straße und sie heißt heute anders. Rechts im Hintergrund befindet sich ein Tempel-ähnliches Gebäude mit Säulenhalle, dahinter ein verdeckter Kirchturm. Über dieses markante Gebäude sollte eigentlich der Ort der Aufnahme ausfindig zu machen sein. Dies ist bisher leider noch nicht gelungen.

Wer kann etwas über den Ort sagen?

Über eine Rückmeldung würden wir uns sehr freuen. Bitte meldet euch!

Rechts eine weitere alte Fotografie die die Weinstube Blankenhorn zeigt und die daneben liegende Bäckerei L.Lenz.

Auch hier konnte der Ort noch nicht identifiziert werden.
Eine Verbindung zu dem bekannten Weingut Blankenhorn im Margräfler-Land besteht nicht.

Wer weiß etwas über diese Gebäude und den Ort, in dem sie stehen oder standen?


Scanneroberfläche mit Negativ, Maske (bevorzugt aus
schwarzer Pappe) und Milchglas (oder Acryl)

Während des Scanvorgangs


EWine gute Lichtquelle:
LED-Wanne montiert auf Stehlampe



Led Wanne der Firma EGLO
(Baumarkt September 20)

Scannen eines 9x12 cm SW Negativs mit einer LED Lichtwanne. Negativmasken aus schwarzer Pappe mit seitlichen Streifen zur Abdeckung


Das Negativ. Originalgröße: 13 x 18 cm- die Rottöne ergaben sich aus
der "Farbtemperatur" der Strahlerlampe

Erstes Positiv nach der Umkehrung (noch Farbmodus)


Das Positiv nach der Bearbeitung (Schwarz-Weiß-Modus, nicht retuschiert)


Negativ Glasplatte 13x18 cm, "Blankenhorn´s Weinstube"

"Blankenhorn´s Weinstube" , daneben die Bäckerei "L.Lenz"- Ort und Straße unbekannt